de

Verändertes Kundenverhalten

Neue Trends und Marktgegebenheiten ändern auch die Wünsche und das Buchungsverhalten von Gästen. Wie können Hoteliers auf die Veränderungen reagieren?

Auf die Wünsche ihrer Gäste einzugehen ist für Hoteliers in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. Ihre Ansprüche haben sich erheblich verändert, und Hoteliers müssen Antworten darauf finden.

Neue Buchungswege
Eine der prägendsten Veränderungen: die Buchungswege. Reservierten Unternehmen früher noch per Telefon direkt beim Hotel, nutzen sie heute digitale Reservierungssysteme, die direkt mit dem Buchungssystem ihrer Firma verknüpft sind. Durch die übersichtlichere Suche und Buchung per Mausklick sparen sie Zeit. Obendrein können sie sicher sein, dass die Reiserichtlinien ihres Konzerns eingehalten werden.

Globale Buchbarkeit
Ebenso wichtig ist die globale Buchbarkeit. Vor allem für international agierende Konzerne ist es essenziell, Hotels in jedem Winkel der Erde erreichen zu können – unter Einhaltung ihrer länderübergreifenden Reiserichtlinien. Dies ist nur realisierbar, wenn der Travel Manager eines Konzerns seinen Reisenden weltweit die gleichen Rahmenbedingungen für Hotelbuchungen anbieten kann.

Vereinfachte Auffindbarkeit
Auch kosteneffizientes Arbeiten stellt die Hotellerie vor neue Herausforderungen: Wer ein Hotel bucht hat wenig Zeit und bevorzugt bei einer schnellen Buchungsentscheidung jene Häuser, die nicht nur durch gute Beschreibungen und Bilder auffallen, sondern auch im Ranking weit oben gelistet sind. Hotelverantwortliche müssen es deshalb schaffen, nicht auf den weniger beachteten Plätzen zu landen.

Digitale Hotelausstattung
Kunden streben nach Effizienz – und das spiegelt sich auch in der steigenden Nutzung eines weiteren Buchungskanals wider: der Buchung per Smartphone. Dadurch sparen Geschäftsreisende unterwegs Zeit und haben ihre Buchungsdaten obendrein mobil parat.
Ohnehin wird die Digitalisierung die Gästewünsche und somit auch die Hotelbranche noch stark prägen. Kunden wünschen sich zunehmend mobil gestützte Technologien, die ihren Hotelalltag so angenehm wie zu Hause machen – zum Beispiel durch Smartphone-gesteuerte Lichtquellen oder Klimaanlagen. Zeitraubende Prozesse wie das Ein- und Auschecken sollen verkürzt werden, um mehr Spielraum für individuellen Service zu schaffen.
Denn Gäste wünschen sich eine persönlichere Gästebetreuung: Weil Hotels für Vielreisende häufig zu einem zweiten Zuhause werden, bekommen sie gern individuelle Vorlieben bedient. Namentliche Begrüßung ist dann nur noch das i-Tüpfelchen.